Filter
Filter

Produktübersicht

Was ist ein Gasgrill?

Ein Gasgrill ist eine Grillvariante, bei der die Hitze durch Verbrennen von Butan- oder Propan-Gas erzeugt wird. Die Gaszufuhr erfolgt via Schlauch und Gasflasche und kann mit einem Ventil reguliert werden. Ein Gasgrill enthält mehrere Brenner deren Temperatur mit Reglern separat voneinander erhöht oder gesenkt werden kann. So lässt sich unterschiedliches Grillgut, zum Beispiel Fleisch und Gemüse, gleichzeitig garen. Des Weiteren sind nahezu alle gasbetriebenen Grillgeräte mit einem Deckel ausgestattet, sodass auch indirektes Grillen möglich ist.

Welche Vorteile hat ein Gasgrill?

Verglichen mit den herkömmlichen Holzkohlegrills, haben Gasgrills folgende Vorzüge:

  • Gas-Grillgeräte sind rasch einsatzbereit, da die gewünschte Hitze innerhalb kürzester Zeit erreicht wird.

  • Gerade für Balkonbesitzer dürfte es ein Segen sein, dass beim Grillen mit Gas weder Qualm noch Rauch entsteht.

  • Gasgrills sind vielseitig. Je nach verwendetem Zubehör können Sie damit garen, kochen und sogar backen. Zu den vielen Zubehörteilen zählen zum Beispiel Pizzasteine, Wendeplatten, Drehspieße und vieles mehr.

  • Ein Gasgrillgerät ist einfach zu reinigen. Es genügen im Prinzip ein feuchter Lappen und etwas Seifenlauge.

Die Grund-Ausstattung eines Gasgrills

Streng genommen könnte man einen Gasgrill auch als Grillstation bezeichnen. Bis auf wenige Ausnahmen – wie mobile Gas-Grillgeräte oder Planchas – sind sie in ihrer Grundstruktur ähnlich aufgebaut und umfassen einen Unterschrank zur Aufbewahrung von Zubehör und der Gasflasche, einen Seitentisch zur Ablage, einen Seitenbrenner sowie ein bis sechs Hauptbrenner und einen Deckel. Auch eine Fettauffangwanne ist inzwischen Standard. Meist lassen sich die Grillstationen ganz bequem auf Rollen im Garten oder auf der Terrasse von A nach B transportieren. Das Grundmaterial besteht aus pulverbeschichtetem beziehungsweise lackierten Stahl oder Edelstahl, der einer Gas-Grillstation eine edle Optik verleiht. Die Grillroste sind aus (emailliertem) Gusseisen oder Edelstahl gefertigt.

Kleiner Exkurs – was bedeutet eigentlich „indirektes Grillen“?

Das indirekte Grillen gehört zu den größten Vorzügen einer Gasgrill-Station. Es bedeutet in erster Linie, das Grillgut bei geschlossenem Deckel schonend und langsam zu garen. Das Gargut wird dabei nicht direkt auf die Hitzequelle gelegt, sondern daneben. Das bedeutet, sie stellen Ihre Brenner – bis auf einen – auf mittlere Hitze. Das Grillgut liegt dann auf dem nicht aktiven Brenner. Gemüse behält durch das sanfte Garen seine wichtigen Vitamine, Fisch und Fleisch bleiben schön saftig. Gerade für dickere Steaks ist das indirekte Grillen optimal. Braten Sie es – wie gewöhnlich - zunächst scharf an, um eine schöne Kruste und Röstaromen zu bekommen. Anschließend können Sie das Fleisch indirekt weiter garen, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist.

Übrigens: Fast jeder unserer Gasgrills ist mit einem Deckelthermometer ausgestattet. Und damit die Hitze schön im Inneren bleibt, haben wir auch Grillstationen mit doppelwandig gefertigten Deckeln im Sortiment.

Was hat es mit den Seitenbrennern auf sich?

Die Seitenbrenner können Sie wie eine Kochplatte wunderbar zum Kochen, Braten oder Warmhalten nutzen. Bereiten Sie Saucen oder Bratkartoffeln zu, während das Fleisch auf dem Grillrost brutzelt. Inzwischen ist Grillen zu einem ganzjährigen Vergnügen geworden, sodass Sie im Winter auf dem Seitenbrenner auch Glühwein heiß machen können. Benötigen Sie den Seitenbrenner nicht, können Sie ihn als zusätzliche Ablagefläche verwenden.

Zwei, vier oder sechs Hauptbrenner?

Ganz klar – je mehr Brenner, desto größer die Grillfläche und desto vielfältiger die Leckereien, die Sie brutzeln können.

Einsteiger

Gelegenheits-Grillern, die einen eher kleinen Personenkreis verköstigen möchten, empfehlen wir unsere günstigen Einsteigermodelle mit zwei bis drei Hauptbrennern, einem Seitenbrenner, Warmhalterost, seitlicher Ablagefläche und etwas Stauraum für die Gasflasche sowie Zubehör.

Fortgeschrittene

Sie verbringen Ihre Grillabende gerne in großer Runde und Sie lieben es, die verschiedensten Grillspeisen anzubieten? Dann empfehlen wir unsere Grillstationen mit vier bis sechs Hauptbrennern. Da können Sie sich auf den großen Grillflächen (max. 45 bis 90 cm) so richtig austoben.

Profis

Immer nur Steaks, Würstchen, Gemüse oder Fisch auf den Rost zu legen ist Ihnen zu langweilig? In unserem Shop finden Sie auch Gasgrills mit vier bis sechs Brennern, die zusätzlich mit einem hohen Garraum und einem Infrarot-Backburner an der Rückwand des Grills ausgestattet sind. Der kommt bei Gargut am Dreh-Spieß zum Einsatz und sorgt dafür, dass Ihr Kalbsrollbraten, das Grillhendl oder der Dönerspieß gleichmäßig von allen Seiten genug Hitze bekommen. Backburner werden auch als Heckbrenner oder Rückenwandbrenner bezeichnet. Aus der Profi-Gastronomie sind Grillstationen mit Backburner nicht mehr wegzudenken.

Mobil Grillen mit Gas – geht das?

Klar geht das, denn es gibt eine pfiffige Lösung für alle, die zum Beispiel einen kleinen Balkon und damit wenig Platz zum Grillen haben und für die, die gerne unterwegs am See ihre Würstchen brutzeln möchten: den Gasgrill zum Zusammenklappen. Er nimmt wenig Platz ein, und dank seiner stabilen Räder können Sie das Grillgerät wie einen Trolley benutzen – auch auf unwegsamem Gelände.

Zu Hause können Sie den Klappgrill mit einer Gasflasche betreiben, für unterwegs genügt eine Standard-Gaskartusche mit einem 7/16‘‘ Schraubanschluss. Diese Doppelnutzung wird als „Dual-Fuel-System“ bezeichnet.

Luxus pur – die Outdoor-Küche mit Gasgrill

Sie träumen von einer Outdoor-Küche mit Gasgrill? Luxuriöser geht Grillen nicht. Die Ausstattung einer Edelstahl-Gartenküche lässt keine Wünsche offen: Sechs Hauptbrenner, ein Backburner, ein Searburner (Seitenbrenner mit Infrarot) – hier kann der Grillprofi so richtig aus dem Vollen schöpfen. Schränke und Schubladen bieten reichlich Platz für Gasflasche und Zubehör. Selbstverständlich gehören zur Ausrüstung auch ein Rotisserie-Set, Kühl- und Räucherboxen und vieles mehr.

Übrigens: Wenn Sie Ihre Outdoor-Küche selbst zimmern möchten: Es gibt auch Einbau-Gasgrills zu kaufen.

Wie reinige und pflege ich einen Gasgrill?

So haben Sie lange Freude mit Ihrem Gasgrill:

  • Häufig werden Gasgrills aus Edelstahl zum Schutz vor Verschmutzungen mit einem Pflanzenöl vorbehandelt. Dies ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Um Flecken und Verfärbungen an der Grilloberfläche zu vermeiden, raten wir Ihnen, Ihre Grillstation mit einem weichen Tuch und einer Spülmittellösung von der Imprägnierung zu befreien.

  • Brennen Sie die Gusseisen-Grillroste vor der Erstbenutzung mit einem hoch erhitzbaren Pflanzenöl ca. 30 Minuten ein. So bildet sich eine Schicht, die die Roste vor Korrosion schützt. Wiederholen Sie die Prozedur regelmäßig, um die Schutzschicht zu erhalten.

  • Erhitzen Sie vor der eigentlichen Reinigung den Grill auf höchster Stufe. Diesen Vorgang nennt man „Sauberbrennen“. Dabei brennen überschüssige Fettreste ein. Die Grillrückstände können Sie dann mit einer Stahlbürste ganz einfach abbürsten.

  • Entnehmen Sie die Fettauffangwanne und entfernen Sie das angesammelte Fett.

  • Anschließend waschen Sie beschichtete Grillroste, Gestell und die Auffangwanne mit Seifenlauge ab. Spülen Sie danach mit klarem Wasser nach.

Reichlich Zubehör

Ob Pizzastein, Rotisserie-Set mit Elektromotor oder Räucherbox – mit unseren Zubehörteilen können Sie Ihr Repertoire am Gasgrill immer wieder erweitern. Neben ausgefalleneren Accessoires finden Sie bei uns im Shop auch klassische Grillutensilien wie Grillbesteck, Grillhandschuhe oder Grillbürsten zum Reinigen Ihrer Grillstation.

Wie sicher sind Gasgrills?

Wenn Sie nachfolgende Punkte beherzigen, steht einem entspannten Grill-Event nichts im Wege:

  • Gas kann sich bei hohen Temperaturen ausdehnen und unkontrolliert austreten. Verwenden Sie deshalb einen Druckregler, den Sie zwischen die Gasflasche und den Verbindungsschlauch schrauben. Damit wird der Gasdruck reguliert.

  • Achten Sie darauf, den Schlauch kühl, nicht zu trocken und dunkel zu lagern – so wird er nicht so schnell porös. Achten Sie auf das Herstellungsdatum des Schlauchs und tauschen Sie ihn nach ca. 3 bis 5 Jahren aus. Stellen Sie vor der Benutzung mithilfe von Seifenlauge oder einem Lecksuchspray sicher, dass der Schlauch weder Risse noch Löcher aufweist.

  • Nachdem Sie den Schlauch mit dem Druckminderer verbunden haben, überprüfen Sie mithilfe von Seifenlauge oder Lecksuchspray, ob alle Verbindungen dicht sind. .

  • Öffnen Sie zuerst den Deckel Ihres Gasgrills, bevor Sie die Gasflasche aufdrehen. So verhindern Sie eine Ansammlung von Gas, die beim Anzünden zu Stichflammen führen kann.

  • Lagern Sie die Gasflasche stehend.

Gasgrill kaufen

Sie sehen: Ein Gasgrill bietet Ihnen schier unendlich viele Möglichkeiten. Vom Einsteiger bis zum Profi – bei uns finden Sie die passende Grillstation. Stöbern Sie einfach durch unser reichhaltiges Angebot und es wird nicht lange dauern, bis Sie beschließen: Jetzt einen Gasgrill kaufen.